Digital-Agenda wird am ZeMA vorgestellt

ARehlinge_Digital_Agenda_ZeMADie Wirtschafts- und Arbeitsministerin des Saarlandes Anke Rehlinger stellt die Digital-Agenda vor, die unter dem Motto „weniger Theorie, mehr Praxis“ steht.

Die Agenda verfolgt das Ziel kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) sowohl finanziell als auch mit entsprechend technischem Know-how in die Wirtschaft 4.0 zu begleiten und diese zu unterstützen, wobei die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer während des Wandlungsprozesses stets bewahrt werden.

Das ZeMA ist bereits mit zwei Kompetenzzentren, ‚Power4Production‘ und ‚ Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Saarbrücken‘, maßgeblich daran beteiligt, das Ziel der Agenda zu erreichen. Schon vor der Digital-Agenda hat sich das ZeMA mit dem Transfer von Industrie 4.0-Technologien aus der Forschung in die Industrie beschäftigt.

Neben den beiden Kompetenzzentren deren Arbeit es weiter auszuweiten und zu vernetzen gilt, spielt auch die Robotix-Academy für die Stärkung der Industrie in der Region und die bedarfsgerechte Automatisierung insbesondere für KMU eine wichtige Rolle. Die Academy, die vom ZeMA federführend geleitet wird und grenzüberschreitend mit Hochschulen und Unternehmen in der Großregion arbeitet, deckt mit der Mensch-Roboter-Kooperation einen wichtigen Teilbereich der Industrie 4.0-Technologien ab.

Durch die Entwicklung hochmoderner mobiler Demonstratoren kann die Robotix-Academy sowohl beim Anwender selbst als auch an einem ihrer Forschungsstützpunkte Machbarkeitsstudien durchführen. Unternehmen aus der Region können sich mit ihren Problemen aus der industriellen Praxis an die Robotix-Academy wenden, die eine Erstberatung anbietet und im Unternehmen vor Ort eine Ist-Analyse durchführt. Die Probleme werden ermittelt und dokumentiert sowie eine erste Handlungsempfehlung für die Lösung gegeben. Ist die problemlösende Technologie noch nicht am Markt verfügbar, unterstützt die Academy die Unternehmen sowohl planerisch als auch organisatorisch bei der weiteren Vorgehensweise und der richtigen Einführung von Industrie 4.0-Technologien. Sie leistet durch ihre Arbeit einen erheblichen Beitrag zum richtigen Einsatz der neuen Technologien und zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der KMU in der Region.