42. deutsch-französischer Business Lunch

Am 16. September 2020 fand der 42. Deutsch-französische Business Lunch statt, welcher turnusmäßig vom WTC World-Trade Center Metz und der IHK Saarland organisiert wird. Aufgrund der aktuellen Beschränkungen durch die Corona-Pandemie konnten sich die Teilnehmer nicht wie geplant vor Ort in Sarregeminues treffen, sondern mussten kurzfristig auf ein Online-Format ausweichen.
Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der Arbeitssicherheit in der Fabrik von morgen, wo zunehmend neue Technologien Einzug halten wie z.B. Virtuelle Realität, um die Mitarbeiter in der Produktion zu unterstützen und deren Sicherheit zu gewährleisten. Moderiert wurde die Veranstaltung von Stephanie Jüstel, Assistant Manager des WTC Metz.

Als Vertreter der Robotix-Academy nahm Ali Kanso an der Veranstaltung teil, wiss. Mitarbeiter am ZeMA und seit März dieses Jahres Projektleiter der Academy. Der deutsch-französische Business Lunch bot sich als idealer Rahmen, um die Arbeit der Robotix-Academy vorzustellen und weitere Kontakte in der Großregion zu knüpfen.

Während der einstündigen Veranstaltung sprachen folgende Referenten:
Patrick Martin, emeritierter Professor der ENSAM, École Nationale Superieure des Art et Métiers. Als ENSEM-Ingenieur konzentriert er sich auf die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten in der Fabrik der Zukunft.
Céline DE ALMEIDA, Leiterin des Bereichs Industrial Studies and Projects bei der DEKRA Industrial France Officiel; sie stellte die Aktivitäten im Bereich der Sicherheitsintegration mit Feedback vor.
Kevin REITER, CEO bei KRS Simulations, stellte einige innovative Produkte vor, darunter einen Virtual-Reality-Simulator für Brandschutz und Evakuierung.

Das Fazit der Veranstaltung war durchgehend positiv: Trotz der kurzen Zeit und der beschränkten Möglichkeit, intensiver in die Diskussion zu gehen, wurde das Thema Arbeitssicherheit umfassend beleuchtet. Alle Teilnehmer zeigten reges Interesse am gemeinsamen Austausch und freuten sich über das Angebot des WTC Metz, die Kontaktdaten zu kommunizieren und weitere bilaterale Gespräche zu ermöglichen.