Industrietreffen 2018 am ZeMA in Saarbrücken

Foto: Dirk Guldner mail. dirk@guldner.de web. guldner.de Veröffentlichung nur mit Namensnennung - Honorar lt. Vereinbarung !

Foto: Dirk Guldner

Am 15. März 2018 fand in den Räumlichkeiten des ZeMA das Industrietreffen 2018 statt.

Der Cluster der Großregion „autoregion e.v.“ lud zur Informationsveranstaltung und zum Erfahrungsaustausch zum Thema „Robotic für Anwender“ ein, mit dem Ziel, die Fahrzeugindustrie in der Region zu stärken und weiter voranzutreiben.

Die Veranstaltung, die in den Räumlichkeiten des ZeMA – Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik stattfand, richtete sich an Industriebetriebe, die mehr zur Robotik im Bereich Industrie 4.0 erfahren möchten.

Auf dem Programm stand neben den zahlreichen Fachvorträgen von ausgewiesenen Experten auch ein Rundgang, durch die am ZeMA aufgebaute Demonstratorenlandschaft.

Die Begrüßung der Teilnehmer erfolgte durch die saarländische Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Anke Rehlinger, wonach auch direkt der erste Fachvortrag mit dem Titel „Absicherung moderner Fahrzeuge in der Produktion” von Prof. Dr.-Ing. Rainer Müller (wissenschaftlicher Geschäftsführer des ZeMA) folgte. Dr. Johannes Richter (Product Owner bei Robert Bosch GmbH) referierte zum „Einsatz von kollaborativen Robotern in der Produktion”, woran sich der Vortrag „Mensch Maschine Kollaboration – die nächste Generation Hilfskräfte für die Produktion” von Thomas Hahn anschloss (geschäftsführender Gesellschafter der Hahn Automation GmbH). Abgerundet wurde die Vortragsreihe von Dipl. Wirt.-Ing. Andreas Noss (kaufmännischer Geschäftsführer des ZeMA), der die Vorträge kurz zusammenfasste und in den praktischen Teil der Informationsveranstaltung einführte.

Im praktischen Teil wurden die Teilnehmer des Industrietreffens durch die Demonstratorenlandschaft des ZeMA geführt. Ihnen wurde die neueste Robotik im Bereich Industrie 4.0 vorgestellt und Möglichkeiten des Einsatzes der Robotik und der Mensch-Roboter-Kooperation in der industriellen Produktion aufgezeigt. Durch die aktive Demonstration konnten die neuesten Entwicklungen anschaulich präsentiert und von den Teilnehmern selbst getestet werden.

Beim abschließenden Come Together bot sich die Gelegenheit Fragen zu stellen, persönliche Gespräche zu führen und Erfahrungen aus dem Bereich der Robotik im Rahmen von Industrie 4.0 untereinander auszutauschen, was von den Teilnehmern sehr positiv bewertet wurde.